Barbara Leciejewski – Für immer und noch ein bisschen länger

Jeder hat sein Päckchen zu tragen – das ist, so könnte man es verkürzen, die Aussage dieses Romans, der einerseits sehr berührend geschrieben ist, andererseits aber auch ein wenig zu süßlich auf mich wirkte.

Die junge Anna hat vor sechs Jahren ihren Verlobten durch einen Unfall verloren. Seither verharrt sie in Trauer, spricht mit dem Verstorbenen, lebt in der Vergangenheit und mit den Erinnerungen. Doch dann wird ihr die Wohnung gekündigt. Sie muss sich dadurch nicht nur von vielen Dingen trennen, die sie aus Nostalgie lieber aufbewahren würde. Sie muss auch in eine Wohngemeinschaft ziehen, da sie keine andere bezahlbare Wohnung findet.

In dieser WG leben allerdings nur Senioren, die Anna jedoch sehr liebevoll und mit offenen Armen aufnehmen. Da ist Gunilla, die Wohnungsinhaberin, die dort mit ihrem behinderten Sohn lebt und ihre Wohnung seit Jahren nicht mehr verlässt. Die zweite Bewohnerin ist Rose, eine sehr stille alte Dame, die den ganzen Tag häkelt und sich ansonsten wenig einmischt. Und da ist Kurt-Georg, der Kümmerer, der einkauft, kocht und bei allem für Ordnung und Übersicht sorgt, dabei aber seine eigenen Trauer mit sich herumträgt.

Und da gibt es noch den Bewohner der Nachbarwohnung, dessen Balkon an den von Annas Zimmer stößt. Schon bei dem ersten Zusammentreffen der Beiden ahnt die erfahrene Leserin, worauf das dann wohl hinausläuft.

So ist nicht nur Annas Entwicklung von der trauernden Einsiedlerin zur offenherzigeren jungen Frau vorhersehbar, sondern auch die langsame Änderung im Leben der alten Herrschaften. Doch auch wenn man all das schon viele Male anderswo gelesen hat und deswegen der Roman so gar keine Überraschungen bereithält, so ist er doch sehr schön, sehr warmherzig und mit berührenden Bildern geschrieben. Die Autorin schafft es, dass man die Gefühle der Figuren nachvollziehen kann, dass man sie versteht und ebenso ihre Entwicklung nachvollziehen kann.

Dennoch ist es mir an mancher Stelle dann doch etwas zu rührselig, etwas zu kitschig, zu gefühlvoll. Daher ist dieser Roman wohl eher etwas für Leserinnen, die diese Art Roman gerne mögen.

Barbara Leciejewski – Für immer und noch ein bisschen länger
Ullstein, März 2022
Klappenbroschur, 428 Seiten, 14,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.