Marc Roger – Die Bücher des Monsieur Picquier

Wenn ein kultivierter, belesener ehemaliger Buchhändler und ein 18-jähriger ungelernter Hilfsarbeiter aufeinandertreffen, erwartet man eher keine innige Freundschaft zwischen ihnen. Doch genau diese entwickelt sich, als der junge Grégoire, als Hilfskraft in der Küche eines Seniorenheims tätig, dem alten Mann begegnet.

Das Zimmer von Monsieur Picquier ist voller Bücher, die er aus seiner Buchhandlung rettete, als er diese schließen musste. Seine Parkinson-Erkrankung macht es ihm unmöglich, noch darin zu lesen. So bittet er Grégoire, ihm vorzulesen.

Auf diese Weise lernt der junge Mann die Welt der Bücher kennen und Monsieur Picquier kämpft für Grégoire, der von manchem Kollegen heftig drangsaliert wird. Die Beiden organisieren schließlich sogar Lesungen für alle Heimbewohner zu Weihnachten, sie feiern gemeinsam Silvester. Und Grégoire lernt eine junge Frau kennen, die ihn in die Liebe einführt.

Nach und nach öffnet sich der alte Herr und erzählt dem Jungen aus seiner Vergangenheit. Als Homosexueller hatte es Monsieur Picquier nicht leicht, seine Eltern verstießen ihn und er hat viel durchgemacht im Laufe der vielen Jahre. Dennoch quält er sich nun am Ende seines Lebens mit dem Gedanken, das wahre Leben den Büchern zuliebe hintangestellt zu haben.

Dem gegenüber steht Grégoires bislang wenig ereignisreiches Leben mit seiner Mutter, einer bescheidenen Näherin.

Schließlich äußert Monsieur Picquier eine große Bitte, die Grégoire einiges abverlangt und sein Leben verändern wird.

All das erzählt Marc Roger in seinem Debütroman mit ruhiger Feder. Es wird reichlich philosophiert, geplaudert, aus Literatur zitiert. Man merkt, dass der Autor eine große Affinität zu Büchern hat. Die Figuren, neben den Protagonisten auch die Heimbewohner und die Mitarbeiter dort, sind mit großem Einfühlungsvermögen gezeichnet, die langsame Entwicklung der Freundschaft zwischen den ungleichen Männern ist nachvollziehbar beschrieben.

Doch war der Roman für meinen Geschmack etwas zu betulich, etwas zu ruhig. Ein wenig mehr Handlung hätte nicht geschadet, hätte meines Erachtens den Zauber der Geschichte nicht getrübt. So war der Roman streckenweise etwas langatmig, um nicht zu sagen langweilig. Darüber konnte auch die fast poetische Sprache nicht ganz hinwegtrösten.

Marc Roger – Die Bücher des Monsieur Picquier
aus dem Französischen von Ursula Held
Heyne, Juli 2021
Taschenbuch, 252 Seiten, 10,00 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.