Dina El-Nawab & Markus Stromiedel – Zusammen stirbt man weniger allein

Ich bin immer noch ganz außer Atem nach der Lektüre dieses temporeichen, spannenden, witzigen, liebenswerten Romans. Dessen Handlung so flott dahinjagt, dass ich das Buch in der Tat in wenigen Stunden durchgelesen hatte. Da ist kein Wort zu viel, kein Satz langweilig. Und die Dialoge! Herrlich!

Worum geht es: Lizzi, Junganwältin und mit einem ungebändigten Mundwerk gesegnet, steht eines Abends, als sie aus ihrem Bad kommt, vor einem Fremden, der in ihrer Wohnung sitzt. Er behauptet, von ihrem Vater beauftragter Personenschützer zu sein, der auf sie aufpassen solle, da ihr Vater verschwunden sei. Natürlich glaubt Lizzi kein Wort und so kreuzen Erik und sie zum ersten Mal die verbalen Klingen.

Einige eigene Nachforschungen später wird Lizzi jedoch klar, dass ihr Vater tatsächlich abgetaucht ist und außerdem offensichtlich ein Leben führt, von dem sie keine Ahnung hat. Als sie in Gefahr gerät und Erik sie rechtzeitig errettet, schließt sie widerwillig einen vorübergehenden Waffenstillstand mit dem so unverschämt gutaussehenden Mann. Der sie zwar ständig auf die Palme bringt, aber auch stets wie ein edler Ritter zur Stelle ist, wenn sie, nicht zuletzt wegen ihres selten stillstehenden Mundwerks, wieder einmal in die Bredouille gerät.

Immer tiefer dringen die Beiden in das Geheimnis von Lizzis Vater ein, während sie seinen Spuren folgen. Diese führen sie schließlich sogar bis nach England, wo Lizzi, als sie klein war, mit ihren Eltern lebte. Die Wiederbegegnung mit vielen Örtlichkeiten weckt nicht nur frohe Erinnerungen in der jungen Frau und auch die Dinge, die sie über ihren Vater herausfindet, machen sie nicht glücklich.

Immer wieder gibt es überraschende Wendungen, sind die Menschen, denen Lizzi und Erik begegnen, nicht nur freundlich gesonnen. Und immer wieder liefern die beiden Protagonisten sich muntere, spritzige Wortgefechte, fliegen die verbalen Fetzen und knistert es dabei gewaltig zwischen den zwei Menschen.

Dieser Roman –  der erste gemeinsame des im Rheinland lebenden Autorenpaares, das bisher vor allem Krimikurzgeschichten oder Drehbücher geschrieben hat –  ist so voller Witz und Tempo, die Figuren sind charmant, liebenswert, manche wunderbar schrill, andere herrlich schrullig. Klar spielt bei allem der Zufall eine etwas zu große Rolle und natürlich sprühen die Funken nur so zwischen Lizzi und Erik. Und am Ende kriegen sie sich …? Oder doch nicht?

Jedenfalls gibt es bestimmt eine Fortsetzung, diesen beiden möchte ich unbedingt wiederbegegnen.

Dina El-Nawab & Markus Stromiedel – Zusammen stirbt man weniger allein
Goldmann, Juni 2022
Taschenbuch, 480 Seiten, 11,00 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.