H.K. Anger – Tod beim Campingdinner

Zwei Meinungen streiten bei diesem Krimi in meiner Brust. In ihrem zweiten Campingkrimi mit dem Privatermittler Henrik und seiner Freundin Kathrin fühlt man sich wohl, ist schnell drin in der Handlung und kann dem Ablauf, auch wenn es manchmal etwas holpert, sehr gut folgen.

Unterhaltsam ist er, flüssig geschrieben und die Protagonisten sind wunderbar alltäglich und realistisch. Keine solchen Helden, die jeden Angreifer in die Flucht schlagen, ohne eine Schramme davonzutragen, keine über sich hinauswachsenden Supermänner (oder -frauen), die auf einmal Fähigkeiten besitzen, ohne dass man wüsste, woher sie diese wohl haben.

Nein, Henrik Richtersen ist ein ganz normaler Typ, der sein Geld als Privatdetektiv verdient. Doch als er beim Angeln eine abgetrennte Hand aus einem See zieht, ist er mittendrin in einem Mordfall. Der sich schnell zu einer Serie entwickelt. Die Gemeinsamkeit der Opfer ist relativ zügig ermittelt und so beginnt er seine Recherchen im Umfeld von Studentenverbindungen, Weingütern und Campingplatzbetreibern. Unterstützt wird er dabei von Kathrin Schäfer, die ihm mit ihrem Oldtimer-Wohnmobil folgt und bei ihren Ermittlungen auch mal selbst in Gefahr gerät.

All das liest sich flott, es gibt keine gravierenden Logiklücken und die falschen Fährten sind so geschickt gelegt, dass am Ende die Auflösung durchaus für eine Überraschung sorgt.

Doch es gibt auch ein Manko, auch wenn es sicher Meckern auf hohem Niveau ist. Der Roman ist mir etwas zu dialoglastig. Das ist erstmal kein Nachteil, wenn eine Handlung durch Dialoge vorangebracht wird. Aber leider verlieren sich hier die Gespräche, drehen sich um Unwichtiges, Nebensächliches. Es wird vieles ausgesprochen, was absolut belanglos ist und oft selbstverständlich. Jede Tätigkeit wird kommentiert. Das sorgt dann leider für unnötige Verlangsamung der Handlung und Abtöten der Spannung.

Dennoch habe ich Spaß gehabt bei der Lektüre und hoffe sehr, dass die Autorin die Reihe mit ihren sympathischen, so lebensechten Protagonisten fortsetzt.

H.K. Anger – Tod beim Campingdinner
emons, April 2022
Taschenbuch. 303 Seiten, 13,00 €


Schau auch hier: H.K. Anger – Camping mit Todesfolge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.