Antoine Laurain – Eine verdächtig wahre Geschichte

aus dem Französischen von Claudia Kalscheuer

Vermutlich mag jeder, der gerne liest und vor allem jeder, der selbst schreibt, Romane, die in Verlagen spielen und das Leben von Autoren und Lektoren zum Thema haben. Daher habe ich auch dieses Buch des Franzosen Antoine Laurain mit großer Freude gelesen, wie auch schon seine früheren Romane.

Hauptfigur in dieser verdächtig wahren Geschichte ist die Lektorin Violaine Lepage. Sie ist ein Star in ihrem Beruf und leitet in dem Verlag, bei dem sie arbeitet, die sogenannte Manuskriptabteilung. Dort sind mehrere Menschen damit beschäftigt, die täglich zu Hunderten eintreffenden Manuskripte bekannter und unbekannter Autor:innen zu sichten und zu bewerten. Dabei benutzen sie ein einfaches System: ein Quadrat als Symbol qualifiziert das Manuskript als Ausschuss, ein Mond besagt, man könne später eventuell darauf zurückkommen. Und eine Sonne kennzeichnet eine wertvolle Entdeckung.

Nun machte Marie, Mitarbeiterin in dieser Abteilung, eines Tages eine solche Sonnen-Entdeckung und der Verlag veröffentlichte das Buch „Die Zuckerblumen“ eines bis dato unbekannten Autors. Dieser Roman aber wird nun für den Prix Goncourt, den angesehensten französischen Literaturpreis, nominiert. Doch der Autor – oder ist es eine Autorin? – ist unauffindbar.

Violaine, gerade genesen von schweren Verletzungen nach einem Flugzeugabsturz, gerät in Panik, denn der Preis wird nur Anwesenden verliehen. Damit nicht genug, taucht plötzlich eine Kommissarin auf, die erst zwei und schließlich drei Morde aufzuklären hat, die genau so abgelaufen sind, wie im Roman „Die Zuckerblumen“ beschrieben. Verkompliziert wird das Ganze noch durch Gedächtnislücken Violaines in Folge des Unfalls.

Sehr geschickt verwebt der Autor mehrere Fäden zu einem für die Leserin unentwirrbaren Knäuel an Episoden, Schicksalen, Rückblicken. Schließlich ist man ebenso verwirrt wie Sophie, die Kommissarin und umso mehr vom Ende und der Auflösung überrascht.

Ein hochspannender und aufgrund der fesselnden Beschreibung des Literaturbetriebs hochinteressanter Roman. Unbedingt empfehlenswert.

Antoine Laurain – Eine verdächtig wahre Geschichte
aus dem Französischen von Claudia Kalscheuer
Atlantik, Februar 2022
Gebundene Ausgabe, 207 Seiten, 23,00 €


Schau auch hier: Antoine Laurain: Glücklicher als gedacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.