Carla Berling – Was nicht glücklich macht, kann weg

Das ist wieder einmal so ein Titel, der keinerlei Bezug zum Inhalt des Buches hat. Manchmal frage ich mich wirklich, wie ein Verlag zu solchen unpassenden Titeln kommt, die noch dazu die falschen Erwartungen wecken.

Denn dieser Titel hier, zusammen mit dem Cover, vermittelt den Eindruck, man habe einen heiteren, unbeschwerten Roman vor sich, der locker-flockig unterhält. Doch weit gefehlt, das Buch von Carla Berling, von der ich bereits den Roman „Der Alte muss weg“ mit großem Vergnügen gelesen habe, hat viel mehr Tiefgang und Ernst, als man anhand eben von Titel und Cover erwartet.

Billie lebt mit Ehemann Thilo in einem gemütlichen, aber etwas stillen Haus in der Provinz. Mit ihren Nachbarn verbindet sie wenig, Freundschaften pflegt sie keine, Rituale und Gewohnheiten sind ihr wichtig. Zu ihrem Sohn Jonas, der mit seiner Familie in Köln lebt, hat sie keinen Kontakt, ihren Enkel August hat sie nur einmal als Kleinkind gesehen, bei der Beerdigung ihrer früh verstorbenen Schwiegertochter. Das nagt an Billie, die nie verstanden hat, warum sich ihr Sohn so rigoros von ihr abgewandt hat und sich niemals bei ihnen meldet. Die Schuld dafür hat sie stets bei ihrer Schwiegertochter gesucht.

Da meldet sich Jonas aber doch, denn er braucht die Hilfe seiner Eltern. Er muss beruflich für einige Monate nach London und bittet Mutter und Vater, sich in dieser Zeit um den sechsjährigen August zu kümmern. Ohne lang zu überlegen, sagt Billie zu, und so reist sie mit Thilo nach Köln.

Damit beginnt für sie ein regelrechtes Abenteuer, an dem vor allem die Freunde und Nachbarn ihres Sohnes schuld sind. Denn diese sind so ganz anders als die Menschen im Dorf, in dem Billie lebt. Die Kölner gehen direkt auf sie zu, vereinnahmen sie, lehren sie Humor, Lockerheit und Freundschaft. Und sie helfen ihr vor allem, ihren Sohn kennen- und verstehen zu lernen.

All das erzählt Carla Berling mit warmem Humor, mit viel Verständnis und Empathie. Ohne schenkelklopfende Albernheit gelingt es ihr, die Menschen mit ihren Schwächen, Macken und Absonderlichkeiten zu beschreiben, ganz ohne sie deretwegen zu verurteilen. Sicher ist manches überspitzt, manche Entwicklung vorhersehbar, manches ein wenig zu schmalzig, ist manches Klischee etwas zu heftig. Aber besonders die sanfte, aber stetige Veränderung, die Billie durchmacht, ist sehr behutsam und nachvollziehbar geschildert.

Ein warmherziger Roman um lebendige Menschen mit echten Gefühlen. Wenn nur der Titel passender wäre….

Carla Berling – Was nicht glücklich macht, kann weg
Heyne, September 2021
Taschenbuch, 286 Seiten, 10,99 €


Schau auch hier: Carla Berling – Der Alte muss weg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.